Kurative Medizin

BlutdruckWas bedeutet Bluthochdruck?

Das Herz pumpt als „Motor“ das Blut durch unser Gefäßsystem um die Körperzellen ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen.

Üblicherweise wird der Blutdruck mit einer Manschette, die um den Oberarm angelegt wird, gemessen. Die „Systole“ entspricht dabei dem ersten Wert der Messung, der angibt, wie hoch der Druck im Gefäßsystem ist, wenn sich der Herzmuskel zusammengezogen hat. Entspannt sich der Herzmuskel wieder, und fließt das Blut in die Herzkammern zurück, so misst man in den Gefäßen einen niedrigeren Druck – man spricht von der „Diastole“.

Ein Wert von 120/80 bedeutet also 120 mm Quecksilbersäule in der Systole, und 80 mm Quecksilbersäule in der Diastole.

 

Wann spricht man von Bluthochdruck?

Lange Zeit galt der Grundsatz 100 + Alter des Patienten entspricht dem oberen Grenzwert der Systole. Diese Meinung wird heute von den führenden Spezialisten weltweit vehement abgelehnt! In unzähligen Studien konnte nämlich bewiesen werden, dass auch beim älteren Patienten Werte unter 140/90 im Tagesdurchschnitt gefordert werden müssen um schwerwiegende Folgen zu verringern.

Die österreichische Ärzteschaft hat heute die schwierige Aufgabe die Bevölkerung auf diese Folgen aufmerksam zu machen um das Verständnis für den Nutzen einer Therapie hervorzurufen.

 

Warum genau muss man hohen Blutdruck behandeln?

Hoher Blutdruck kann wichtige innere Organe schädigen, wie Herz oder Nieren. Häufig spürt man es gar nicht – im Gegenteil, man fühlt sich oft recht gut.

Bleibt der Bluthochdruck jedoch unbehandelt, kann er im Laufe der Zeit lebensbedrohliche Folgeschäden an wichtigen Organen hervorrufen:

Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) – Herzinfarkt

Der überhöhte Druck in den Adern schädigt die Gefäßwände. Das Gefäß wird zunehmend verengt, der Blutfluss wird verringert, dies kann schließlich zu Herzinfarkt, Schlaganfall oder Durchblutungsstörungen der Beine führen.

Herzmuskelschwäche

Je höher der Blutdruck, desto mehr muss das Herz arbeiten. Durch einen jahrelang nicht oder schlecht behandelten Blutdruck kann sich das Herz erschöpfen. Dies führt zu Leistungsverminderung und Atemnot schon bei geringer Belastung.

Nierenschäden

Durch Verengung der kleinen Nierengefäße kommt es - besonders wenn gleichzeitig eine Zuckerkrankheit vorliegt - nach und nach zu einem Funktionsverlust der Nieren. Letztendlich können Stoffwechselprodukte des Körpers nicht mehr aus dem Blut gefiltert werden.

 

Wieso schwanken die Blutdruckwerte im Laufe des Tages so stark?

Das ist eine völlig normale Regulation des Körpers. In Abhängigkeit von der Tätigkeit, bzw. von körpereigenen Signalen durch Hormone beschreibt der Blutdruck dauernd Wellenbewegungen. So ist es also durchaus normal, dass man innerhalb kürzester Zeit Werte von z.B. 115/80 und dann 155/90 haben kann. Entscheidend ist das Tagesprofil und der durchschnittliche Blutdruckwert, der beim Gesunden unter 140/80 liegen sollte. Einmalige Messungen am Tag sind dementsprechend kaum zu verwerten. Im optimalen Fall sollten ca. 30 Messungen durchgeführt werden um dann den Tagesmittelwert zu ermitteln. Diese Form der Messung wird 24 Stunden – Blutdruckmessung genannt und liefert fast 100% genaue Messergebnisse! Da hierbei automatisch Messungen bei Tag und Nacht durchgeführt werden, vermeidet man weitgehend das Übersehen von gefährlichen Bluthochdruckphasen. Genauere Informationen entnehmen Sie bitte dem Link „24h Blutdruckmessung“.

 

Was kann ich tun um meinen Blutdruck zu senken?

Eine ausgewogene Ernährung (fett- und kalorienarm, viel Gemüse, Obst und Getreideprodukte) wirkt sich sowohl auf erhöhte Blutfette als auch auf den Bluthochdruck positiv aus.
Streben Sie Ihr Normalgewicht an! (Körpergröße in cm – 100)
Regelmäßiger Alkoholkonsum erhöht den Blutdruck. Genießen Sie den Alkohol daher nur in moderaten Mengen!
Vermeiden Sie Rauchen: Die in Zigaretten enthaltenen Inhaltsstoffe schädigen Ihre Gefäßwände.
Betreiben Sie regelmäßig Sport: wie Schwimmen, Rad fahren, Laufen, oder machen Sie einfach Spaziergänge an der frischen Luft.
Oft werden diese Maßnahmen alleine nicht ausreichen um den Blutdruck unter die gewünschten Grenzwerte zu senken, sodass blutdrucksenkende Medikamente eingesetzt werden müssen.

Nicht jeder Patient spricht auf jedes Präparat an, oft muss man mehrere Medikamente „ausprobieren“, bis das Richtige gefunden ist. Besonders wichtig ist, dass Sie Ihr Medikament regelmäßig einnehmen. Bluthochdruck ist eine chronische Erkrankung. Setzen Sie daher ihre Medikamente nicht einfach ab, wenn Sie sich gut fühlen, und der Blutdruck wieder normal ist. Ohne Medikamente steigen die Blutdruckwerte nämlich meist wieder an!

Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!